Willkommen auf der Website der Gemeinde Lauterbrunnen



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

aus dem Gemeinderat

Ziegenprojekt auf der Alp Sous wird unterstützt

Die Alpschaft will auf der Alp Sous ein Ziegenprojekt realisieren. Die Ziegenmilch von ca. 100 Ziegen kann nicht zusammen mit der Kuhmilch verarbeitet werden, was bedeutet, dass eine Ziegenmilch-Käserei gebaut werden muss. Der Gemeinderat unterstützt das Projekt, auch aus touristischer Sicht, und hat einen einmaligen Beitrag von 5'000 Franken an das Projekt bewilligt.

 

Mehrere Nachkredite mussten beschlossen werden

Bei der Schulhausanlage Hohsteg in Lauterbrunnen müssen alle Liegenschaftsentwässerungsleitungen auf ihren Zustand überprüft werden. Die Kontrolle erfolgt durch eine Spezialfirma, welche über die entsprechenden Gerätschaften verfügt. Der Gemeinderat hat für diese Arbeiten einen Nachkredit von insgesamt 32'000 Franken bewilligt.

Obwohl der Neubau des Werkhofs Wengen bereits länger zurückliegt, sind noch verschiedene kleine Arbeiten auszuführen. Der Gemeinderat hat dafür einen Nachkredit von 50'000 Franken bewilligt. Die Abrechnung über den Baukredit wird anlässlich einer kommenden Gemeindeversammlung den Stimmbürgerinnen und Stimmbürger zur Kenntnis gebracht.

 

Bus-Verbindung vom Bahnhof zum Altersheim wird eingestellt

Die Busverbindung wurde vor zwei Jahren im Rahmen eines Versuches eingeführt. Die Kosten dafür trägt die Gemeinde. Die Zahlen an Fahrgästen auf diesem Linienabschnitt bewegen sich auf sehr tiefem Niveau. Durchschnittlich sind es gerade mal zwei Ein- und Aussteiger. Der Gemeinderat hat daher die Aufgabe der Linie beschliessen müssen. Der Bus wird noch bis zum Fahrplanwechsel im Dezember 2020 verkehren.

 

Grundsatzentscheid für Standort der Wärmezentrale für den Wärmeverbund Dorf Lauterbrunnen

Auf Initiative der Firma "Energie360°" wurde eine Erstabklärung für einen Wärmeverbund im Dorf Lauterbrunnen vorgenommen. Gestützt auf die positiven Erkenntnisse konnte entschieden werden, das Projekt weiterzuentwickeln. Die Gemeinde Lauterbrunnen und Energie360° haben im Herbst 2019 einen Zusammenarbeitsvertrag unterzeichnet. Anschliessend wurde die Suche nach einem geeigneten Standort für die Heizzentralen angegangen. Rasch hat sich das Areal der ARA als geeignet herausgestellt. Bevor weitere Arbeiten ausgeführt werden, muss darüber entschieden werden, ob die Gemeinde einen Teil der heute leerstehenden Halle auf dem ARA-Areal für die Heizzentrale zur Verfügung stellen will. Der andere Teil der Halle soll bekanntlich künftig als Wegmeistermagazin umgebaut werden. Der Gemeinderat unterstützt das Projekt und hat grünes Licht für die weiteren Planungsarbeiten gegeben. Sobald die Projekte weiter konkretisiert sind, werden die Stimmbürger darüber zu beschliessen haben.

 

Gemeinde übernimmt Trägerschaft für NRP-Projekt "Konzept Pellet-Logistik Lauterbrunnen"

Heizungen dürfen künftig nur noch mit erneuerbarer Energie betrieben werden. Pellets-Heizungen sind stark im Trend. Die Lieferung von Pellets bedingt eine spezielle Logistik. Die Lieferung in die Orte Wengen und Mürren/Gimmelwald ist bis heute nur mit grossem Mehraufwand möglich. Ob und wie eine effiziente Lieferung von Pellets auf die Terrassen möglich ist, soll im Rahmen eines NRP-Projektes (Neue Regionalpolitik) geprüft werden. Damit die Kantonalen Beiträge ausgelöst werden können, muss sich die Gemeinde an den Kosten beteiligen. Der Gemeinderat hat daher beschlossen, das Projekt mit 11'500 Franken zu unterstützen und die Trägerschaft zu übernehmen.

 

Kontrolle der AHV-Zweigstelle

Im Auftrag der Ausgleichskasse des Kantons Bern hat der Gemeinderat die AHV-Zweigstelle regelmässig zu überprüfen und Meldung zu erstatten. Die Prüfung wurde durchgeführt und es konnte festgestellt werden, dass die AHV-Zweigstelle einwandfrei geführt wird. Weder seitens der vorgesetzten Gemeindebehörde noch von der AKB sind zusätzliche Vorkehrungen oder Nachkontrollen erforderlich.

 

Kurt Herren, langjähriger Wegmeister Mürren-Gimmelwald, hat seine Anstellung gekündigt

Nach 35 Dienstjahren hat Kurt Herren seine Stelle als Wegmeister von Mürren-Gimmelwald per 31. Mai 2021 gekündigt. Kurt Herren will sich beruflich neu orientieren. Der Gemeinderat wird demnächst die Stelle zur Neubesetzung ausschreiben. Der Gemeinderat dankt Kurt Herren für seine langjährigen Dienste zu Gunsten der Bevölkerung von Mürren und Gimmelwald.



Datum der Neuigkeit 31. Juli 2020